Main image
30th November
2010
written by DedalusRoot

Gestern abend, als die ganze Welt in sehnsüchtiger Erwartung des “El Classico” gen Spanien blickte, ging ein kleiner Tweet der NRW_GRÜNEN durch die Welt, dazu gleich mehr…

Aber mal der Reihe nach: Was zum Teufel ist der JMStV?

Das Ding heißt in voller Länge Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (kurz: JMStV).

Was das Ding bezwecken soll, wird hier relativ ausführlich und verständlich erläutert:

t3n News

Kurzfassung: “Denkt denn niemand an die Kinder? Es muss doch mal einer an die Kinder denken!!”

Und weil unsere Politiker bekannt dafür sind, sich Sorgen um unsere Jugend zu machen, wenn sie sich nicht gerade um verdächtige Personen und deren Koffer sorgen (waren die eigentlich schon mal in Berlin?), müssen wir unsere Kinder natürlich auch vor dem Internet schützen. Das strotzt nämlich nur so vor abscheulichster Pornographie, Gewalt… und natürlich Bloggern, die Pornographie und Gewalt verbreiten.

Und damit unsere Kinder diesem Sumpf der Gewalt und Pornographie nicht zum Opfer fallen, müssen alle Anbieter von Inhalten, „die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen“ solche ab dem 01. Januar entsprechend kennzeichnen oder mit Zugangssperren für Jugendliche oder „Sendezeit“- Beschränkungen versehen. Weil das in den 80ern schon beim Schmuddelprogramm von RTL so gut geklappt hat, und Jugendliche die FSK-Warnungen tatsächlich als Warnungen und nicht als Gütesiegel verstehen. Einzige Ausnahme dieser Regelung sind interessanterweise Seiten, die „Nachrichtensendungen [und] Sendungen zum politischen Zeitgeschehen“ entsprechen und an deren Inhalten ein „berechtigtes Interesse“ besteht, zum Beispiel die Bildchen der Damen der BILD, die zu arm sind, um sich Kleidung zu kaufen… berechtigtes Interesse eben.

Soviel zu den tollen Neuerungen des JMStV… was aber genau war gestern passiert?

Bei einem Whiskey Sour in der Kneipe sitzend, spürte ich plötzlich eine große Erschütterung der Macht… als ob Millionen Blogger und Twitterer in panischer Angst aufschrien und plötzlich verstummten. Etwas Furchtbares schien passiert zu sein… aber was?

Wir sind weiterhin gegen den #JMStV, die Fraktion hat sich aufgrund parlamentarischer Zwänge anders entschlossen.
@gruenenrw
B'90/Die Grünen NRW

Übersetzt heißt das soviel wie ” Wir GRÜNEN sind immer noch cool und hip und wollen auch weiterhin, dass ihr Internet-Idioten im St. Oberholz uns wählt, aber leider wollen auch regieren und wenn wir uns gehen das JMStV stemmen, werden wir für ewig im Fegefeuer der Realpolitik schmoren…”

Im Verlauf der letzten 24 Stunden ist dann so ziemlich alles zu diesem Thema gesagt und geschrieben worden, was das Thema hergibt. Anbei eine kleine Übersicht…

Hier zum Beispiel die Stellungnahme der GRÜNEN aus Nordrhein-Westfalen:

http://www.gruene-nrw.de/details/nachricht/entschliessungsantrag-zum-jmstv.html

Nilzenburger erklärt derweil wie man als desillusionierter Wähler mit dieser Problematik umgeht: Wählen? Nicht Wählen? Und wenn ja, wen?

Mathias Richel schreibt einen offenen Brief an seine geliebte Sozialdemokratie:

Weitere Beiträge zum Thema findet Ihr bei TextheldYucca Tree Post, dem Schockwellenreiter und Pantoffelpunk.

Update: Netzpolitik-Beitrag Wider das große Blogschließen

Update (2): René von Nerdcore hat dazu seine ganz eigene Lösung: JMStV on the Bahamas

Update (3): Jetzt hab’ ich doch glatt den Link auf aufgrund parlamentarischer Zwänge anders entschlossen vergessen…

Nachtrag: Dieser Beitrag ist absolut miserabel recherchiert, polemisch und kann Spuren von Satire, Hohn und bitterer Galle enthalten. Bei Nebenwirkungen schalten Sie bitte das Internet ab.

 

Tags: , , ,

1 Comment

  1. Petra
    03/12/2010

    Während ich in einem der kinderfreundlichsten Länder Europas sitze, kommt mir eine ganz blöde Frage in den Sinn: Gibt es eigentlich einen Zusammenhang zwischen dem Umgang mit Kindern und Jugendlichen und der Geburtenrate?

    Jedenfalls erinnert mich dieses Verbotsgebaren und Gesetzesdrohen mitsamt der florierenden Abwahnindustrie an den alten Witz von der katholischen Pille: Sie ist so groß, dass man sie vor die Schlafzimmertür rollen kann.

    *dieser Beitrag ist ab 18 Jahren freigegeben und sicher satirisch

Leave a Reply

Warnung!

Widerstand

l