Beiträge mit dem Tag "Facebook"

29th December
2012
written by DedalusRoot

Barbwire

 

Drüben bei Spreeblick hat Johnny Haeusler gestern dazu aufgerufen im neuen Jahr das Web zurückzuerobern. Der alte Mann, der das Kraftfuttermischwerk betreibt, hat sich ihm angeschlossen. Das gleiche gilt für Matthias Richel. Und  Lobo, der alte Vorreiter, hatte schon 2012 zum Jahr des Blogs ausgerufen.

Und verdammt, allesamt haben sie recht. Alle naselang blasen wir unseren Content in’s Netz. Bilder von unansehnlich glibbrigen Spiegeleiern und und kitschigen Sonnenuntergängen landen auf Instagram. Die letzte Statusmeldung zum erfolgreich absolvierten Stuhlgang bekommt auf Facebook 23 Likes, und Gedanken, die bei etwas mehr Zeit und Reflektion einen Blogeintrag ergeben hätten, landen in Form von 140 Zeichen auf Twitter. Weil es geht und einfach ist. Weil die “walled-garden communites” des Internets darauf ausgelegt sind das Teilen von Inhalten so schnell und bequem wie möglich zu gestalten. Das ist ihr Sinn und Zweck und ihre einzige Daseinsberechtigung für uns als User. Das Tückische daran ist die damit verbundene, vorprogrammierte Flüchtigkeit dieses Contents. Tweets, die in den ersten 12,46 Minuten (empirische Schätzung) nicht mindestens vier Mal retweetet oder gefavt wurden, verschwinden im Daten-Nirvana. Den Algorithmus zur Anzeige von Meldungen in der Facebook-Timeline ist ungefähr so nachvollziehbar und transparent wie die Rechenschaftsberichte von Silvio Berlusconi und über die Privatsphäreeinstellungen dieser Plattform sollte man am besten Stillschweigen bewahren. Diskussion oder Debatten im Netz zerfasern, weil sie plattformübergreifend auf verschiedenen Plattformen geführt werden und es kaum Möglichkeiten gibt diese zu bündeln.  Auch ich habe mir zur diesen Problemen schon diverse Gedanken gemacht, auch wenn ich, wie viele andere auch, nicht immer die Konsequenz hatte diese auch umzusetzen. Aber unterm Strich hat Johnny schlichtweg Recht: Holt Euren Content nach Hause. Publiziert dort, wo die Inhalte Euch gehören. Nutzt die “walled-garden communities” als Distributionskanäle für Eure Inhalte und nicht, um dort Inhalte zu publizieren, die sich Eurer Kontrolle entziehen. Bloggt mehr (der Aufruf geht vor allem an mich)! Kommentiert die Blogposts, die Ihr lest, denn jedes kleine Blog lebt von Feedback, Lob und Kritik. Dann, aber auch erst dann, dürft Ihr den Scheiß auch auf Facebook, Twitter und dem schwarzen Brett Eurer WG teilen oder Eurer Mutter als lustige Powerpoint-Präsentation schicken. Alles klar?

Nachtrag: Natürlich hätte aus diesem Blogpost ein Tweet werden können, vielleicht auch ein einfaches “Lesebefehl”-Statusupdate bei Facebook. Ich habe mich trotz der Tatsache, dass ich beinahe nur das wiederhole, was Johnny und die anderen schon so treffend formuliert haben, dagegen entschieden. Weil nur so Content entsteht, der bleibt. Und weil ich mich dadurch in ein paar Wochen immer noch an meine guten Vorsätze für 2013 erinnern kann und ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn ich sie vernachlässige.

[photo via The Untrained Eye]
31st May
2012
written by DedalusRoot

 

Folgender Artikel, der sich die Frage nach dem Sinn und Mehrwert von Social Media Buttons stellt, fiel mir heute in meiner Timeline entgegen:

Sweep The Sleaze – Information Architects

“Promising to make you look wired and magically promote your content in social networks, the Like, Retweet, and +1 buttons occupy a good spot on pretty much every page of the World Wide Web. Because of this, almost every major site and world brand is providing free advertising for Twitter and Facebook. But do these buttons work?”

Beim Lesen des oben genannten Artikels fiel mir auf, dass ich Social Media Buttons eigentlich nur noch in den seltensten Fällen nutze. Interessante Artikel teile ich entweder direkt über meinen RSS Reader oder kopiere die URL samt eines liebevoll verfassten Kommentars in meinen Twitter Client oder direkt in das soziale Netzwerk meiner Wahl. Als dritte Alternative stünde noch das Shareaholic/ShareThis Plugin meines Browsers zur Verfügung.

Dementsprechend stelle mir nicht erst seit der Lektüre dieses Artikels die berechtigte Frage:

– Kinder, tun diese ganzen Buttons eigentlich noch Not? (more…)

16th March
2011
written by DedalusRoot
Photo by @MmeCoquelicot

Ich find’s toll, dass ihr seit fünf Tagen alle gegen Atomkraft seid. Ehrlich, mir wird ganz warm um’s Herz, wenn ich sehe wie beherzt ihr auf die “Gefällt mir”-Knöpfchen drückt und Eure Profilbilder mit Anti-Atom-Buttons schmückt, die Eure Eltern wenigstens noch auf ihren Parkas getragen haben. Ist auch schlimm, diese Atomkraft. Konnten wir vor fünf Tagen ja nicht ahnen(more…)

Warnung!

Widerstand

l