Beiträge mit dem Tag "Games"

27th May
2013
written by DedalusRoot

In letzter Zeit erwische ich mich mit steter und wiederkehrender Regelmäßigkeit beim Prokrastinieren. Der Vollzeitjob führt mehr und mehr dazu, dass ich nach achteinhalb Stunden Arbeit den Drang verspüre das Hirn baumeln zu lassen und die Lebenserhaltungsmaßnahmen nach Feierabend auf ein Minimum herunterzufahren. Und so klicke ich mich in solchen Momenten stundenlang durch meinen Feedreader, lasse mich von Videostreams berieseln und werde zum passiven Konsumenten dieses Mitmach-Internets. Bei einer dieser meditativen Übungen zur völligen Stilllegung des Kleinhirns, entdeckte ich, während mir selig der Speichel aus dem Mundwickel troff, eine Reihe Videos von Geek and Sundry in denen Protonerd (und Ex-Fähnrich Wesley Chrusher) Whil Wheaton mit Gästen und Freunden verschiedene Gesellschafts- und Brettspiele testet. Dabei handelt es sich nicht um Spieletests im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr um Spielrunden mit mehr oder minder bekannten Nerds, Geeks und anderen illustren Gestalten. Besonders amüsant ist zum Beispiel diese Munchkin-Runde mit Munchkin-Erfinder Steve Jackson sowie der bezaubernden Felicia Day (The Guild) oder auch die Pen & Paper Adaption des Rollenspielklassikers Dragon Age (wobei ich schon deutlich interessantere Rollenspielsysteme gesehen habe).

Das dritte Spiel des Abends, dass ich zunächst für eine langweilige Brettspieladaption der gleichnamigen Fernsehserie hielt, entpuppte sich als unglaublich cleveres, kooperatives Storytelling Game, das meine Neugier weckte und urplötzlich an den Wortspielbereichen meiner Synapsen kitzelte. Once Upon A Time ist ein Kartenspiel in dem die Spieler gemeinsam mit Hilfe der auf ihrer Hand befindlichen Karten, die die Zutaten der Geschichte sind und märchentypische Storyelemente enthalten, eine Geschichte erzählen. Jedes Mal, wenn der erzählende Spieler stockt, stammelt oder anfängt zu schwafeln, ist der nächste Spieler dran und setzt die Geschichte mit seinen Karten und Storyelementen fort. Darüber hinaus gibt es sogenannte “Interrupts”, mit denen man den Erzähler in seinem Erzählfluss unterbrechen und selbst die Kontrolle der Geschichte übernehmen kann. Das klingt bis hierhin sehr harmonisch und das Spiel zeichnet sich sicherlich nicht durch Nervenkitzel und kräftezehrenden Antagonismus aus, aber wiebei jedem Märchen hat die Sache auch hier einen Haken: Jeder Spieler hat zusätzlich zu seinen Handkarten eine geheime “Happy Ever After“-Karte, auf der das Ende vermerkt ist zu dem er seine Geschichte führen muss, sobald er keine Karten mehr auf der Hand hat. Auch wenn also nur eine Geschichte erzählt wird, versuchen alle Spieler die Geschichte zu einem völlig anderen Ende zu bringen.

Wie das Ganze aussehen kann,  hat Will Wheaton mit einigen Freunden demosntriert, wobei Wheaton die Auswahl der Karten um weitere wichtige Storyelemente, die in keinem Märchen fehlen dürfen  (wie beispielweise Roboter oder globale thermonukleare Katastrophen) erweitert hat:

 

Klingt für mich, als lohne es sich ein paar Euronen zu investieren und sich das gute Stück unter den Nagel zu reissen (hier zum Beispiel), um es demnächst mal anzuspielen.
Der ohnehin stets spieltriebige Flaneur ist sichermit von der Partie, und wenn sich noch ein  paar weitere Spielkinder mit Hang zum Fabulieren finden, könnte das ein Heidenspaß werden…

27th December
2012
written by DedalusRoot

“Constant grinding can turn an iron rod into a needle.”

Remember, kids:  This is not a competition!

[via Nerdist]
20th July
2012
written by DedalusRoot

Es ist Freitag Abend. Feierabend…

Ich habe ich nicht die geringste Lust einzukaufen, geschweige denn etwas zu kochen.
Außerdem habe ich festgestellt, dass ich noch genug Geld auf meinem PSN-Konto habe, um mir spontan einen echten Klassiker in punkto “Spielspaß pro Megabyte” zu ziehen.
Frei nach dem Motto: Alte Männer spielen alte Spiele.
Ich bin gespannt, wie lange die Augen das noch mitmachen…

Als Hommage an die unbeschwerte Jugend des Herrn Root reicht der Küchenchef Tiefkühlpizza, eine Flasche Rioja, Bassett’s Traditional Wine Gums und für den äußersten Notfall noch eine Tüte Nachos und eisgekühlte fritz-kola.

Alles andere muss bis morgen warten.
Morgen bin ich dann gerne wieder sozial, vernünftig und erwachsen. Vielleicht…

Nachtrag: Im Übrigen habe ich bei dieser Gelegenheit festgestellt, dass es Final Fantasy VII demnächst als Neuauflage für den PC geben wird: http://finalfantasyviipc.com/de

6th March
2012
written by DedalusRoot

Wer Ende der Achtziger einen Amiga hatte, kam um den Namen Bitmap Brothers kaum herum. Immerhin verdanken wir den englischen Brüdern Klassiker wie Xenon, Chaos Engine, Z und eines der besten Spiele aus der Kategorie “Spielspaß pro Megabyte”: Speedball. Der nach Jugger und Rollerball wohl brutalste Sport der nahen Zukunft, ist schnell erklärt: Zwei Teams treten in einer futuristischen Mischung aus Handball und Kneipenschlägerei gegeneinander an und versuchen in zwei Halbzeiten mehr Punkte zu erzielen als der jeweilige Gegner. Erlaubt ist dabei bis auf den Gebrauch von taktischen Marschflugkörpern so gut wie alles. Es spricht somit nichts dagegen den gegnerischen Torwart mit einem gezielten Fausthieb oder Tritt zu Boden zu strecken, um dann den kleinen, metallischen Ball über seinen leblosen Körper hinweg ins Tor zu befördern. (more…)

12th May
2011
written by DedalusRoot

Meanwhile in a secret room…

Vor einigen Tagen erreichte mich die Klage eines Bekannten, der sich übers Wochenende The Force Unleashed II ausgeliehen und innerhalb eines Wochenendes durchgespielt hatte. Lauthals beschwerte er sich, dass ein aktuelles Spiel im Wert von 60-70 € inzwischen gerade mal eine Spielzeit von nicht einmal 48 Stunden bescherte, was ein völlig inakzeptables Verhältnis von Preis zu Spielspaß darstelle.

Unwillkürlich musste ich an die frühen Neunziger denken, als ich einem Nerd noch zum Verwechseln ähnlich sah und meine Laufbahn als passionierter Zocker gerade startete. Ich hatte gerade meine erste Brille erhalten, die laut Verkäuferin “frech und peppig”, tatsächlich aber einfach nur dämlich aussah und jedem Rowdy auf dem Schulhof “Schlag mich!” zuzurufen schien. Mein Körper produzierte Hormone in einem mir bis dahin völlig unbekannten Ausmaß, die Akne spross, und durch den ersten Wachstumsschub erweckte ich den Eindruck zu 90% aus Gliedmaßen zu bestehen, die zu allem Überfluss viel zu viele Gelenke zu haben schienen.
Kurz: Es war genau der richtige Zeitpunkt um für einige Jahre hinter dem Monitor eines Computers zu verschwinden. (more…)

29th April
2010
written by DedalusRoot


Inzwischen kommt es selten vor, dass ich mir ein neues Spiel kaufe. Das liegt daran, dass mich viele Neuerscheinung nicht reizen. Als alter Pen&Paper-Veteran und Würfelsammler liegen meine Vorlieben nämlich ganz klar bei Rollenspielen… und die sind seit einiger Zeit (Danke den Hinweis, doncish!) fast alle Massen-Mehrspieler-Online-Gemeinschaftsspiele (Übersetzung: Wiki). Dagegen ist nichts einzuwenden. Ich habe selbst einige Zeit MMO gespielt, musste aber feststellen, dass der “Time Sink” für einen berufstätigen Menschen mit Privatleben kaum zu bewältigen ist… Nichtsdestotrotz liebe ich Fantasy-Rollenspiele jeglicher Art und nachdem Dragon Age von allen Seiten über den grünen Klee gelobt wurde, muss ich mir das gute Stück natürlich mal anschauen… (more…)

Warnung!

Widerstand

l