Beiträge mit dem Tag "Küche"

2nd August
2013
written by DedalusRoot

Kochlöffel

Es ist bekanntlich einfacher adäquate Partner zum einvernehmlichen Geschlechtsverkehr aufzutreiben, als Menschen zu finden mit denen man kompatibel genug ist, gemeinsam den Kochlöffel zu schwingen. Ein bisschen Ficken können irgendwie alle (zumindest behaupten sie das), die meisten haben es schon einmal praktiziert oder zumindest im Internet gesehen. Was kann da schon schiefgehen? Kochen hingegen will gelernt sein. Es erfordert Erfahrung, Kreativität und Einfühlungsvermögen. Mit einem Ausbeinmesser bewaffneten Menschen den Rücken zuzukehren erfordert darüber hinaus ein unermessliches Maß an Vertrauen, steht hier doch nicht nur die eigene körperliche Unversehrtheit, sondern auch die des zu entbeinenden Rehrückens und somit des ganzen Essens, auf dem Spiel. So kommt es, dass viele, die sich Sex zutrauen, sich (mit Recht!) nicht an die Herausforderung des Kochens heranwagen.
In meinem Fall kommt erschwerend hinzu, dass ich in der Küche um einiges dominanter bin  und weniger Fehler vergebe. Schließlich zählt hier ausschließlich das Ergebnis und die Wahrheit liegt bekanntlich auf dem Teller. (more…)

2nd June
2013
written by DedalusRoot

Santorini Fava

Etwas abseits der österlichen Aktivitäten in der griechischen Heimat servierte mir mein Vater einen Meze (eine Vorspeise also), den er Fáva nannte. Das Ganze erinnerte auf den ersten Blick an Hommus und schien auch etwas Ähnliches zu sein, ein Purree nämlich aus getrockneten Hülsenfrüchten, abgeschmeckt mit Pfeffer und Salz, ein wenig Olivenöl und einem spritzer Zitrone, garniert mit roten Zwiebeln.
Welche Hülsenfrucht sich dahinter versteckte, konnte mir jedoch kein Mitglied meiner vielköpfigen und kulinarisch durchaus bewanderten Familie beantworten. Das Ganze hieß schlicht Fáva, war Jedem am Tisch außer meiner Wenigkeit ein Begriff und hatte mit der in Deutschland unter dem Namen Saubohne bekannten Favabohne absolut nichts gemein. Meiner Neugier folgend inspizierte ich bei nächster Gelegenheit unsere Speisekammer, die, bis an die Decke vollgepackt mit selbst gekochten Tomatensaucen, eingelegtem Gemüse und selbstgebranntem Tsipouro, auch ein ganzes Regal mit Hülsenfrüchten beheimatet. Dort, zwischen Kichererbsen und drei verschiedenen Sorten Linsen,  entdeckte ich schließlich den Verdächtigen: eine gelbliche Erbsensorte, die allem Anschein nach geschält und geschrotet war. Mit befriedigter Neugier und der festen Annahme es würde sich hierbei um schnöde gelbe Schälerbsen handeln, die es in Deutschland in jedem Supermarkt gibt, schlug ich das Angebot meiner Mutter aus, mir ein Glas mitzugeben. Wozu lebt man schließlich im Land des Überflusses, wo es bei zwanzig Zentimetern Neuschnee noch frischen Spargel im Supermarkt gibt? Stattdessen packte ich lieber noch eine Flasche von Onkels gutem Selbstgebrannten in den Koffer. (more…)

Warnung!

Widerstand

l